Neuer Teilnehmerrekord beim Seniorencup in Bad Wiessee

 Bei sonnigem Wetter hatte es diesmal viele Senioren an den Tegernsee gezogen, der helle Turniersaal und die sehr guten Spielbedingungen tun ein übriges. Viele kommen zum wiederholten Mal und geniessen das Turnier und die bayerische Gastlichkeit.

Tag 1

Auch 2017 wieder neuer Teilnehmerrekord mit 144 Teilnehmern aus 12 Nationen wird der Seniorencup auch seiner Internationalität gerecht und bewegt sich weiterhin im Breitenschachsegment, das aber auch in der Spitze zulegt. Keine Überraschungen in Runde 1.

Tag 2

An den ersten 11 Brettern in Runde 2 drei mal remis, das ist schon aussergewöhnlich. Von Vorne beginnend erst mal IM Wockenfuss und FM Vogel und auch G. Weidlich kamen nicht über ein Unentschieden hinaus. Das Favoritenkarussel dreht sich.


Tag 3

Eigentlich war ja Regen gemeldet, doch die Sonne setzte sich tagsüber durch. Auch am Schachbrett gab es an Brett 3, 4 und 5 wieder nur remis aus Sicht der Favoriten. So gehen jetzt in Runde 4 nur noch 4 Teilnehmer mit 100 % an den Start. Das sind die Schachfreunde IM Dambrauskas, FM Bartsch, G. Höbarth und S. Romanov. Die spielen natürlich morgen gegeneinander.

Tag 4

Ja ein Paar ist übriggeblieben, die Favoriten IM Dambrauskas und FM Bartsch spielen morgen gegeneinander, das sind die beiden mit weisser Weste. Dahinter eine Verfolgergruppe mit 0,5 Punkten Rückstand von 5 Schachfreunden.Schon etwas abgeschlagen eine Gruppe von 20 Spielern um die Setzliste Nummer 2 IM Wockenfuß. Es bleibt also weiter spannend, heute gab es für die gemeldete Schlechtwetterperiode ein kleines Präsent nämlich einen Regenschirm.

 

Tag 5

Die Spitzenpaarung endete remis, damit teilen Sich IM Dambrauskas und FM Bartsch die Spitze. Doch zwei Verfolger holen auf und haben jetzt auch 4,5 Punkte, die SF FM Schumacher und V. Moshkov.
Dieses Quartett führt mit einem halben Punkt Vorsprung und spielt morgen gegeneinander. auch hier spielen die Verfolge mit 4 Punkten morgen untereinander. Man wird sehen wer sich wo durchsetzen kann.

Tag 6

Die Spitzenbretter gewinnen beide und haben da lange vorne natürlich auch die beste Zweitwertung. IM Dambrauskas und FM Bartsch weiter an der Spitze. Jetzt zwei neue Verfolger, die SF A. Corrado und G. Weidlich die dürfen dann morgen ran. Bei den Damen immer noch vorne M. Krilova aus Russland. Bei den Nestoren führt weiter S. Teichmeister aus Österreich. 

 

Tag 7

Weiterhin gewinnen die Spitzen, der eine schnell, der andere durch Arbeitssieg. Immerhin 5 Schachfreunde folgen mit 5,5 Punkten. Aber das ist ein ganzer Punkt nach oben, solange hier keiner stolpert, machen die wohl den Turniersieger unter sich aus.-

 

Tag 8

Die Favoriten spielen remis und dahinter gewinnen FM Schumacher, aber auch V. Moskov. damit ist die Ausgangslage klar: Gewinnt IM Dambrauskas ist er Sieger, FM Bartsch hat es nicht mehr in eigener Hand und bleibt bei Gewinn wohl Zweiter. Spielen die ersten Bretter remis und V. Moskov gewinnt spült er sich nach Vorne. Interessanterweise spielt dieses Quartett untereinander, das heißt alles oder nichts. Ein spannendes Finale also.-

Tag 9

Das Herzschlagfinale, das Spitzenquartett, kämpfte lange doch der Führende ließ einfach nichts anbrennen. Er setzte seinen Gegner massiv unter Druck und gewann, damit stand der Turniersieger fest, nämlich IM Dambrauskas (LTU). Das es international war unterstrich V. Moshkov (RUS), der meinen Vorschlag aufnahm und durch den Sieg Zweiter wurde. FM Bartsch musste sich nach der Niederlage mit Platz 3 zufrieden geben.